Hier finden Sie uns

BJV-Marktheidenfeld
Friedenstr. 55
97828 Marktheidenfeld

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 09391 4738 +49 09391 4738

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

BJV-Marktheidenfeld
BJV-Marktheidenfeld

Neue Trichinenprobenannahmestelle

Ab heute ist es möglich die Trichinenproben in der Tierarztpraxis Am Unzberg, Dr. Julia Deivel, Am Unzberg 17, 97837 Erlenbach, Tel.: 0176-84296353 abzugeben. Die Proben können nach telefonischer Anmeldung von Montag-Freitag, 09.00h-19.00h abgegeben werden. Außerhalb dieser Zeit können die Proben in der ersten Garage, gekennzeichneter Kühlschrank zusammen mit dem Untersuchungsbetrag abgelegt werden. Jedoch nur bis 21.00h und ab 07.00h (Nachbarschaftsruhe!!!).Die Probenfreigabe erfolgt wie gehabt jeweils Montag ab 17 Uhr und Freitag ab 17.45 Uhr. Wichtiger Hinweis noch, damit die Proben am Montag und Freitag noch freigegeben werden können, müssen sie bis spätestens 09.30 Uhr in der Praxis sein. Sonst erfolgt die Freigabe erst am nächsten Untersuchungstag!!!

Lichtbilder von veränderter Leber beim Wildschwein durch den Befall mit dem Fuchsbandwurm
Merkblatt Pathologische Befunde Wild Fuc[...]
PDF-Dokument [432.8 KB]
Trichinenuntersuchungspreise
Trichinenuntersuchungspreise
Trichinen
Trichinen.pdf
PDF-Dokument [645.7 KB]
und Abgabestellen
Diese Informationen des Landratsamtes sind als PDF-Datei hinterlegt.
09.06.2012:
Veterinäramt Landkreis Würzburg informiert:
Vorkommen von Trichinen bei Wildschweinen
Aus aktuellem Anlass weist das Landratsamt Würzburg darauf hin, dass Schweine und Wildschweine vor dem Verzehr unbedingt auf einen Befall durch Trichinen untersucht werden müssen.
Bei einem durch einen Jäger im Landkreis Main-Spessart Anfang Mai erlegtem Wildschwein wurden in einer Trichinenuntersuchungsstelle des Landkreises Würzburg Trichinen nachgewiesen. Entsprechend den Vorgaben wurde das Wildschwein sichergestellt und vom Verzehr ausgeschlossen. Wie weitere Abklärungsuntersuchungen jetzt bestätigten, handelte es sich um Trichinella pseudospiralis.
Erkrankungen durch lebensmittelübertragene Helminthen (Würmer) sind in Deutschland inzwischen sehr selten geworden. Eine der bekanntesten lebensmittelübertragenen Würmer sind die Trichinellen, auf die routinemäßig u. a. jedes geschlachtete Hausschwein sowie die in freier Wildbahn erlegten Wildschweine mittels der sog. Verdauungsmethode untersucht werden. Neben den warmblütigen Tieren können Würmer aber auch z. B. bei Fischen gefunden werden. Zu den wichtigsten lebensmittelbedingten Helminthen zählen auch die Trichinellen (ca. 1 mm lange Fadenwürmer).
Der Mensch infiziert sich über den Verzehr von rohem oder nicht ausreichend durcherhitztem Fleisch und Fleischerzeugnissen, die Trichinellenlarven enthalten. Deshalb muss das Fleisch aller Tierarten, die für Trichinellen empfänglich sind, vor dem Verzehr auf das Vorkommen dieser Parasiten untersucht werden.
Jäger, die in den Themen Wildbret-Hygiene und Trichinenprobenahme geschult sind, liefern meist von sich aus Proben bei den Trichinenuntersuchungsstellen ab. Nach negativem Testergebnis werden die Wildschweine regional an Gastwirte oder Wildfleischliebhaber vermarktet. Regelmäßig finden dafür durch den Bayerischen Jagdverband organisierte Schulungen in Zusammenarbeit mit dem Veterinäramt des Landkreises Würzburg statt.
Weitere Informationen erteilt das Veterinäramt des Landkreises Würzburg, Tel. 0931-8003-681, Mail: vetamt-lmue@lra-wue.bayern.de
Druckversion Druckversion | Sitemap
Wir würden uns freuen, wenn Sie uns wieder einmal besuchen